Ihr Antrag auf eine Psychosomatische Rehabilitation (Kur)

Manchmal ist es sinnvoll, Patienten eine psychosomatische Rehabilitation (Kur) zu ermöglichen, z.B. wenn bereits eine längere Zeit der Krankschrift vorliegt oder wenn zusätzlich zu einer ambu- lanten Psychotherapie eine intensivere Behandlung sinnvoll ist. Eine psychosomatische Rehabili- tation kann stationär (Kurklinik) oder auch tagesklinisch (in Wohnortnähe) durchgeführt werden. Bei einer tagesklinischen (teilstationären) Rehabilitation übernachten die Patienten in ihren Woh-nungen und suchen die Rehabilitationsklinik nur tagsüber auf.

Die Kosten für eine medizinische Rehabilitation trägt bei Erwerbstätigen oder Arbeitssuchenden die Gesetzliche Rentenversicherung. Sind Sie bereits im Rentenalter oder beziehen Sie eine Er- werbsunfähigkeitsrente (EU-Rente) werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen.

In beiden Fällen ist die Chance, dass der Rehaantrag bewilligt wird höher, wenn ein Facharzt für Psychosomatische Medizin mit speziellen sozialmedizinischen Kenntnissen den ärztlichen Be- fundbericht für eine Rehabilitation ausfertigt. Über diese Spezialkenntnisse verfüge ich.

Da Sie als Patientin  oder Patient ein s.g. Wunsch- und Wahlrecht haben, sich also eine Reha-bilitationsklinik aussuchen dürfen, ist es sinnvoll, sich unter der Website www.rehakliniken.de vorab einen kurzen Überblick zu verschaffen. Sie sollten hierbei lediglich darauf achten, dass die von Ihnen ausgewählte Klinik eine Psychosomatische Abteilung hat.

Kommen weitere Beschwerden oder Erkrankungen wie Rückenbeschwerden oder Herzer-krankungen hinzu, kann ich für Sie speziell eine psychosomatisch-orthopädische oder auch eine psychosomatisch-kardiologische Rehabilitation beantragen.

Möchten Sie mein Angebot eines Antrages zur medizinischen, psychosomatischen Rehabilitation in Anspruch nehmen, melden Sie sich zu einer Terminvereinbarung ganz einfach,  entweder tele- fonisch in den Sprechzeiten  oder Sie nutzen den Kontakt-Button.